3. Gulweida-Warneyer-Gedenkturnier 2003

Der Schachklub Tempelhof führte am 4. und 5. Oktober zum drittem Mal ein neunrundiges Wochenendschnellturnier mit 30 min Bedenkzeit je Spieler und Partie unter der Schirmherrschaft des Bezirksverordnetenvorstehers von Tempelhof-Schöneberg Rainer Kotecki im Rathaus Tempelhof in Berlin durch. Mit dieser jährlichen Veranstaltung und der Ausspielung eines Wanderpokals soll das Andenken an zwei der bedeutendsten Mitglieder des Schachklubs Tempelhof wachgehalten werden. Als Ehrengast war der Präsident des Berliner Schachverbandes geladen, der nach langer schachlicher Abstinenz wieder zum praktischen Spiel zurückkehrt ist und so manchem viel jüngeren Spieler das Leben schwer machte.

Die Sieger der Jahre 2001 und 2002, IGM Robert Rabiega und IM Ilmars Starostits, waren leider nicht am Start, doch mit 86 Teilnehmern war das Turnier deutlich größer als in den beiden vergangenen Jahren, als 54 bzw. 70 Spieler antraten. Die Teilnahme eines Großmeisters, dreier Internationaler Meister und dreier FIDE-Meister sowie weiterer 14 Spieler mit DWZ von mindestens 2000, darunter einige namhafte Berliner Meisterspieler, zeigte das starke Echo, das dieses Turnier inzwischen findet. Der Preisfonds von insgesamt 1000,-- Euro für die gesetzten (DWZ über 1900), 500,-- Euro für die ungesetzten Spieler und weiteren 225,-- Euro für je zwei Senioren-, Damen- und Jugendpreise war ein sicher nicht uninteressanter Anreiz, der selbst einige ausländische Spieler nach Berlin lockte.

Zwar verlief das von einer eingespielten Mannschaft gut organisierte Turnier reibungslos, und der Turnierleiter Dirk Sagasser machte seine Sache so gut, daß das für alle Fälle bestellte Schiedsgericht nicht tätig zu werden brauchte, aber auf den 64 Feldern wurde mit aller Härte um die Punkte gerungen. Nach einigen spannenden Duellen in der Spitzengruppe konnte IM Holger Ellers mit 8 Punkten aus 9 Partien das Turnier für sich entscheiden, allerdings mit dem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Buchholzpunkt vor IM Michael Richter. Beide ließen die Verfolgergruppe mit IM Drazen Muse, IGM Dimitrij Bunzmann und FM Dirk Maxion einen ganzen Punkt hinter sich. Der titellose aber sehr starke Jugendspieler Ilja Brener wurde mit 6,5 Punkten überraschend alleiniger Sechster und damit stärkster Jugendspieler

Auch einige der ungesetzten Spieler beeindruckten mit beachtlichen Leistungen. Bester wurde Klaus-Peter Korell, der wie im Vorjahr 6 Punkten erzielte, aber diesmal statt des 11. nur den 17 Rang erreichen konnte, und sich direkt nach dem punktgleichen erfolgreichsten Senior Dusan Jeremic plazierte. Auf den Plätzen 21 und 22 folgten mit 5,5 Punkten Ahmo Alihodzic und Hans-Peter Ketterling, wobei sich letzterer durch die Organisation des Turniers nicht sonderlich stören ließ. Anke Fischer, die beste Dame, erzielte mit der gleichen Punktzahl den 24. Rang.

Während des Turniers stand ein leckeres Büfett zur Verfügung, an dem Speisen und Getränke zum Selbstkostenpreis abgegeben wurden. Spieler und Zuschauer haben sehr wohlgefühlt und viele bekundeten die Absicht, im nächsten Jahr wiederzukommen. Zwar ist es fraglich, ob dann die schönen Räume im Anbau des Rathauses Tempelhof noch zu Verfügung stehen werden, da dieser abgerissen werden soll, aber Rainer Kotecki versprach, wieder die Schirmherrschaft zu übernehmen und für einen neuen repräsentativen Austragungsort zu sorgen, möglicherweise im Rathaus Schöneberg. Interessenten sollten sich den 2. und 3. Oktober 2004 auf alle Fälle schon einmal vormerken.

Hans-Peter Ketterling