Bericht zum Fortgeschrittenentraining

Jeden Freitag von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr findet das Fortgeschrittenentraining statt.

Die Größe der Gruppe variiert immer wieder. Zurzeit sind es bis zu zwölf Teilnehmer (Kristina Berger, Alix Neumann, Irem Yildirim, Miron Koch, Erik Richter, Noah Augustin,  Moritz Riedl, Teepagon Linkiewicz, Friedrich Reichelt, Kaan Sünnenwold, Bejan Mansuroglu und Rudolf Brecker).

Ein kleiner Teil der Gruppe

In der Vergangenheit bestand das Ziel darin, die Gruppe bzgl. des Wissensstandes aller Teilnehmer zu harmonisieren. Erik und Miron sind ja schon einige Zeit bei uns. Beide haben den größten Wissensvorsprung.

Sieben Teilnehmer der Gruppe sind auch in der 4. Mannschaft gemeldet. Einzig Rudolf Brecker spielt in der dritten Mannschaft mit. Hier war jedoch die Zielsetzung, eine junge Mannschaft an den Turnierbetrieb unter meiner Leitung heranzuführen.

Nachdem wir in den vergangenen Monaten einige Eröffnungen gelernt haben (Spanisch, Schottisch, Vierspringerspiel, und Tschigorin), widmen wir uns nun mehr Taktiken.  Dies ist notwendig, um vorhandene Unsicherheiten im Turnierbetrieb und im Allgemeinen abzustellen.

Wir arbeiten nicht nur über den Projektor, es werden auch Materialien zum Testen und Lernen an alle Teilnehmer ausgegeben. So erhalten Sie nach und  nach eine immer umfassendere Sammlung in der sie jederzeit nachschlagen können.

Trainer bei der Arbeit

 Alle Teilnehmer entwickeln sich Ihren Möglichkeiten entsprechend sehr gut. Zu beobachten war jedoch der größte Zuwachs an Spielstärke bei unserer Jugendwartin Kristina Berger. Sie spielt deshalb auch in der 4. Mannschaft verdient an Brett zwei. Sie hatte erst Bedenken an dieser Position zu spielen, aber der Mensch wächst bekanntermaßen mit der Aufgabe, und Sie hat das Potenzial dazu.

Teepagon Linkiewicz der in seiner Art sehr ruhig ist, überzeugt jedoch spielerisch, und zählt mitunter zu den stärksten in der Gruppe. Seine erste BMM-Partie ging zwar verloren, zeigte jedoch sehr gute Ideen auf dem Brett. Lediglich seine Unerfahrenheit und die damit verbundene Nervosität standen einem Auftaktsieg im Weg. Das wird sich mit zunehmender Praxis sicher schnell ändern.

Kristina Berger vertieft sich in eine Taktikaufgabe

 

Teepagon Linkiewicz beim Lösen einer Aufgabe

Erik Richter, Miron Koch und Kaan Sünnenwold zeigen ambitionierte Anlagen, jedoch bedarf es an mancher Stelle etwas mehr Konzentration. Sofern dies geschieht, ist auch hier eine starke Entwicklung zu erwarten.

Rudolf Brecker zeichnet sich durch unermüdliches Lernen aus. Er saugt förmlich alle Informationen im Training auf. Auch er bestreitet seine ersten Turnierpartien. Wie so oft fehlt Berufstätigen manchmal die Zeit um sich so zu verstärken, wie man es sich selber wünscht.

Noah Augustin, der jüngste Teilnehmer, fand durch die Kooperation mit der Maria-Montessori-Schule zu uns. Engagiert ist er, jedoch fehlen ihm noch grundlegende Kenntnisse um mit den anderen mithalten zu können.  Dies sollte sich aber bald ergeben.

Alix Neumann, Irem Yildirim, Moritz Riedl, Friedrich Reichelt und Bejan Mansuroglu benötigen noch etwas mehr Zeit, sind aber auch bald so weit.

Banchaa Zimdahl nimmt zwar nicht an den Trainings teil, ist aber sehr oft während dessen anwesend. Seine Entwicklung war in der letzten Zeit sehr stark. Gerade in den vergangenen Turnieren zeigte er es eindrucksvoll, dass selbst gestandene Spieler mitunter Schwierigkeiten mit seinem Spiel haben.

In der ersten Jahreshälfte 2016 wird es einen neuen Anfängerkurs geben. Die genauen Daten stehen noch nicht fest. Sollte dieser ähnlich erfolgreich verlaufen wie das Fortgeschrittenentraining so ist mit weiteren Verstärkungen hoffentlich zu rechnen.

Carsten Staats