Willkommen beim Schachklub Tempelhof

Der Schachklub Tempelhof besteht aus etwa 60 Schachfreunden, die in freiem Spiel, in klubinternen Turnieren und in der Berliner Mannschaftsmeisterschaft Schach spielen.

Im Vordergrund steht für uns der Spaß am Schach.

Wann?

Dienstags ab 18:00 Uhr

Freitags ab 17:00 Uhr

Was?

Eröffnungstraining: Dienstags 18:00 bis 19:30 Uhr

Einsteiger- und Jugendtraining: Freitags 17:00 bis 18:00 Uhr

Training für Fortgeschrittene: Freitags 18:00 bis 19:30 Uhr

Wo?

Sportanlage Götzstraße 34 (1. Etage)

Mehrzweckraum

  Nähe U6 - Alt-Tempelhof

Aktuelles

Martin Schmidbauer gewinnt souverän die Blitzmeisterschaft 2007

Die Blitzmeisterschaft läuft über ein Kalenderjahr und wird in monatlichen Rundenturnieren durchgeführt. In der Endauswertung werden die jeweils sechs besten Ergebnisse eines Spielers in Prozent gewertet. Gespielt wird mit einer Bedenkzeit von 5 Minuten pro Spieler und Partie.

IM Jakob Meister gewinnt das 7. Gulweida-Warneyer-Gedenkturnier 2007

Am 29. und 30. September hat der Schachklub Tempelhof sein traditionelles neunrundiges Schnellturnier unter der Schirmherrschaft des Vorstehers der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof- Schöneberg Rainer Kotecki im Casino des Rathauses Schöneberg veranstaltet. Die Gewinner dieses beliebten Turniers waren 2001 GM Robert Rabiega, 2002 und 2003 die IM Ilmars Starostits und Holger Ellers, 2004 IM Ulf von Herman und 2005 und 2006 GM Sergej Kalinitschew, der auch wieder dabei war und damit die Chance hatte, das Turnier zum dritten Mal in Folge zu gewinnen und den Wanderpokal des Bezirksverordnetenvorstehers endgültig zu erobern.

Bericht zur Mitgliederversammlung vom 18. Mai 2007

Hans-Peter Ketterling ist der neue alte Vorsitzende des Schachklub Tempelhof. Auch Schatzmeisterin Edda Bicknase und Jugendwart Cornelius Pech wurden in ihren Ämtern bestätigt. Klaus Franke und Tim Rademacher haben nicht wieder für einen Vorstandsposten kandidiert. Ihren Platz wird Tilo Schumann einnehmen, der die Ämter des Stellvertretenden Vorsitzenden und des Spielleiters in Personalunion übernimmt.

Seiten